Steuerfreigrenze für Vereine soll angehoben werden – Ampel-Koalition startet Initiative

30.05.2018 - „Die Vereine in Cochem-Zell können sich auf eine steuerliche Entlastung freuen, wenn eine Initiative der Ampel-Koalition im Bundesrat beschlossen wird“, sagt der Abgeordnete Benedikt Oster anlässlich einer neuen Entscheidung des rheinland-pfälzischen Kabinetts. „Unsere Vereine prägen Rheinland-Pfalz: Sie sind Orte des Engagements und des Zusammenseins – sie stellen für viele Heimat dar. Die Vereine sorgen so auch für gesellschaftlichen Zusammenhalt. Es ist daher genau richtig, wenn die gemeinnützigen Vereine künftig steuerlich entlastet werden sollen.“

Die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer angeführte Ampel-Koalition in Mainz hat am Dienstag, 29. Mai 2018, beschlossen, gemeinsam mit dem Land Bremen eine Initiative in den Bundesrat einzubringen. Danach soll die steuerliche Freigrenze für Einnahmen aus wirtschaftlichen Tätigkeiten von gemeinnützigen Vereinen angehoben werden. Der Hintergrund ist: Aufgrund ihrer wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe zahlen Vereine für Einnahmen aus wirtschaftlichen Tätigkeiten keine Körperschaft- und Gewerbesteuern, wenn die Einnahmen nicht über 35.000 Euro im Jahr liegen. Diese Grenze ist seit zehn Jahren nicht verändert worden. Rheinland-Pfalz prescht nun mit Bremen vor und möchte die Grenze auf 45.000 Euro anheben lassen.

Benedikt Oster hatte sich beim Finanzministerium für die Erhöhung der Freigrenze eingesetzt und freut sich über die Initiative der Landesregierung: „Gerade auf dem Land sind sehr viele Menschen in Vereinen aktiv. Das beginnt schon bei den Jüngsten in den Sport- und Karnevalsvereinen. Viele bleiben den Vereinen ein Leben lang treu. Davon lebt unsere Gesellschaft und das bringt Jung und Alt zusammen. Es ist sehr wichtig, dass gemeinnützige Vereine auch ordentlich wirtschaften können, daher ist diese Initiative sehr sinnvoll. Die eingesparten Steuern können nun sinnvoll für das Vereinsleben eingesetzt werden.“, so Oster.